Logo IGR 
    Initiative gegen Rechts

 

Logo Register 
  Register Friedrichshain-Kreuzberg


 Willkommen
 Pressemitteilungen
 Medienspiegel
 Materialien
(PDFs)
 rechtliche Hinweise
 Kontakt / Impressum
  

 Was ist die IGR?
 Mitmachen
 Aktuelle Termine
 Servicewüste
 Archiv
 Links
(Netzwerk)


 Was ist das Register?
 Mitmachen
 Chroniken
 Links
(Netzwerk)


       

       

         

       

 
NACHRICHTEN
(Auswahl - Ergänzungen folgen)

Berlin rechtsaußen
Blick nach Rechts
Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen
Informations-/ Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit NRW
Mut gegen rechte Gewalt
Netz gegen Nazis
Netzpolitik - Deutschlandweiter Atlas zur extremen Rechten und Neonazivergangenheit
Störungsmelder
Todesopfer rechter Gewalt seit 1990
Information: Mit den 10 Getöteten durch den NSU sprach die Regierung zu diesem Zeitpunkt lediglich von 73 Todesopfern. Ende November 2013 wurden weitere 3300 Tötungen und Tötungsversuche im Zeitraum von 1990 bis 2011 in die Überprüfung einbezogen. Bei 746 Taten davon wird eine rechtsextreme Motivation zugrunde gelegt. Die Gesamtzahl der Opfer wird daher derzeit mit 849 angegeben. Die Dunkelziffer der von Neonazis ermordeten Menschen dürfte nach wie vor weit darüber liegen.
 
 
PROJEKTPARTNER & Kiezkontakte & über den Tellerrand hinaus (Auswahl - Ergänzungen folgen)

Antifa Friedrichshain
Antifa Nordost (NEA)
Antirassistische Initiative Berlin (ARI)
Berliner Tatorte rechter, rassitischer und antisemitischer Gewalt
Berlin gegen Nazis
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Crative Lobby Of Future
Freies Radio Friedrichshain
Hass vernichtet
Internationale Wochen gegen Rassismus
Kein Kiez für Nazis Weißensee/ Hohenschönhausen
Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin
Naturfreundejugend Berlin
Netz gegen Nazis
Opferperspektive Postdam
Recherche Wien
Opferberatungsstelle ReachOut Berlin
UBI KLiZ e. V.

Hilfreiche Sendungen aus dem Studio Ansage:

Rederei FM Sendung vom 20.09.2016 „Wie erkennt man rechte Seiten“
Sie verstecken sich hinter geklauten Artikeln und werden millionenfach angeklickt und geteilt. Rechte Propaganda funktioniert anscheinend ganz gut im Netz. Auch linke teilen diese Seiten, daher schauen wir uns ein paar extreme Beispiele an und erklären das Warum.

Rederei FM Sendung vom 19.07.2016 „Hass hilft“
Fabian Wichmann von der Initiative „Hass hilft“ in unserem kleinen aber feinen Studio Rede und Antwort zum Thema Hass im Netz und wie man clever dagegen vorgehen kann.
Wir reden darüber wie rassistische und fremdenfeindliche Statements und Hasskommentare zu erkennen sind, was sie von konstruktiver Kritik oder berechtigten Sorgen und Fragestellungen unterscheidet, wer sie in die sozialen Netzwerke einstellt und wie darauf reagiert werden kann. Initiativen wie „Hooligans gegen Satzbau“ (HogeSa) und „Zuerst denken – dann klicken“ (ZddK) setzen sich z.B. inhaltlich mit Vorurteilen und Hasskommentaren auseinander.

Karoshiklub „Songs gegen Rechts“
Nazi: Bei dieser Pflanze handelt es sich um eine Mutation der Nazisse.
Ihre Blüte besitzt keine Blätter und ist braun und kahl. Die Nazis wächst insbesondere in Gegenden wie Österreich, Deutschland und Italien heran und ist nicht besonders schön anzusehen. Eine einzelne Nazis findet man sehr selten. Dies ist auch der einzige Fall, in dem sie nicht giftig auftritt. Sobald mehrere Nazis beieinander sind, speien sie Gift aus, das fachlich auch als Propaganda bezeichnet wird. Nazis haben sich als sehr resistent erwiesen und breiten sich überall aus, mit den Mondnazis hat sich sogar eine Abart auf dem Mond festgesetzt. Der Einsatz von Zeckengift hat sich als wirkungslos erwiesen, bekämpft werden kann diese Plage nur durch massiven Intelligenzeinsatz. Sie wächst gerne in dunklen Ecken, eine solche verseuchte Ecke wird dann als rechter Winkel bezeichnet.